Gute Gründe für Holzfußböden vom Tischler

Holzfußböden sind zeitlos schön

Stilvolles Wohnen ist seit langem untrennbar mit dem Begriff Parkettboden verbunden. Nutzung und Lichteinwirkung geben jedem Boden seine individuelle Note und verleihen ihm eine zeitlose Eleganz.

Holzfußböden sind gesund

Holzfußböden sind elastisch und somit fußfreundlich. Diese Eigenschaft ist nicht nur in der Wohnung, sondern vor allem in Betrieben, wo oft stundenlanges Gehen und Stehen gefordert ist, von großer Bedeutung. Darüber hinaus wirkt ein Holzbußboden feuchtigkeitsausgleichend und begünstigt das Raumklima.

Holzfußböden erfüllen viele Wünsche

Ob rustikal, gediegen oder modern – durch vielfältige Kombinationsmöglichkeiten von Holzart, Verlegemuster und Oberflächenbeschichtung erfüllt ein Massivholzboden die unterschiedlichsten geschmacklichen Wünsche.

Holzbußböden sind pflegeleicht und hygienisch

Holzböden lassen sich sowohl saugen als auch wischen. Dadurch können – im Gegensatz zu textilen Teppichen – unerwünschte Hausbewohner, wie zum Beispiel die Hausstaubmilbe, gründlich entfernt werden. Ein Vorteil, den besonders Allergiker zu schätzen wissen.

Holzfußböden sind wertbeständig

Teppiche und Bodenbeläge aus Kunststoff werden durch intensive Nutzung schnell unansehnlich. Fußböden aus Holz bereiten hingegen lange Zeit Freude. Sie lassen sich problemlos abschleifen und versiegeln und sehen dann wieder aus wie neu. Holzfußböden lassen auch die Reparatur von Teilschäden wie z.B. Brandflecken zu, ohne dass der ganze Raum erneuert werden muss.

 

Holzfußböden unterstützen moderne Heiztechnik

Durch seine physikalischen Eigenschaften ist es problemlos möglich, einen Parkettboden mit einer Fußbodenheizung zu kombinieren. Die günstigen Wärmeleiteigenschaften des Holzes ermöglichen auch bei Niedertemperaturheizungen optimalen Komfort.

 

logo Bundesinnung der Tischler & der Holzgestaltenden Gewerbe • WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH • A-1045 Wien
Wiedner Hauptstraße 63 • T: 05 90 900-3234 • E: info@tischler.at • DVRNR: 0497720 • Offenlegung nach §25 Mediengesetz