Energieausweis - Sanierungsmaßnahmen durch Tischler

Gerade im innerstädtischen Altbaubestand, mit seinem hohen Anteil an Mietwohnungen, sind, neben der Generalsanierung des Gebäudes, eine Reihe von Maßnahmen überlegenswert um die energetische Qualität des Wohnraumes zu verbessern. Dabei handelt es sich nicht nur um bauliche Sanierungsmaßnahmen sondern um Verbesserungen die auch der Nutzer der Wohnung im eigenen Interesse durchführen kann.


· Verbesserung bestehender Kastenfenster

Bei der Sanierung der Kastenfenster sind zwei Maßnahmen sinnvoll und erfüllen unterschiedliche Aufgaben. Durch Einbau geeigneter Dichtungen am Innenflügel wird der Wärmeverlust durch die Zugluft unterbunden. Beim Aufrüsten der Gläser von einem 4mm Floatglas auf übliche Isoliergläser wird eine Verbesserung des U-Wertes von rd. 2,7W/m² auf ca. 1,2W/m² erreicht. Mithilfe spezieller Verglasungen können sogar U-Werte in der Nähe des Passivhausstandards erreicht werden.


· Sanierung der Bauanschlussfugen

Gerade im Altbestand wurde mangels technischer Möglichkeiten kaum Wert auf eine dichte Gebäudehülle gelegt. Dadurch sind die Bauanschlüsse z.B.: der Anschluss von Fenstern und Türen in der Wand oder der gemauerte Fenstersturz, bauphysikalische Schwachstellen die zum Energieverlust beitragen.

Da eine Generalsanierung, verbunden mit einer optischen Neugestaltung der Fassade nicht immer möglich ist, bieten sich Verbesserungsmaßnahmen auf der Wandinnenseite erfolgreich an. Vorsatzschalen mit einer definierten Dämmeinlage erhöhen hier die Dämmeigenschaften des Gebäudes erheblich und sind im Rahmen der Wandgestaltung durch den Tischler leicht zu erbringen. Dabei sind gerade jene Mauerteile unter den Fenstern wesentlich zu verbessern. Neue Dämmmaterialien wie Vakuum-Paneele bieten dazu die notwendigen Eigenschaften um, ohne dem sonst üblichen Versetzen der Heizkörper, die Verbesserungsmaßnahmen umsetzen zu können.


· Sanierung der obersten Gebäudedecke und der Fußböden

Ein hoher Anteil des Wärmeverlustes wird durch die oberste Decke bzw. dem Fußboden abgegeben. Auch hier lassen sich gute Erfolge bei raumseitigen Maßnahmen feststellen.


· Türensanierung

Bei der Sanierung darf auch nicht auf die Türen vergessen werden. Nachkriegstüren erfüllen in vielerlei Hinsicht nicht die Anforderungen der heutigen Nutzungseigenschaften. Aus diesem Grund sind die Förderstellen der Länder gerne bereit für den Austausch bestehender Türen in den Fördertopf zu greifen. Dabei wird neben dem Thema Einbruchschutz natürlich auch Wärme- und Schalldämmung berücksichtigt.

logo Bundesinnung der Tischler & der Holzgestaltenden Gewerbe • WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH • A-1045 Wien
Wiedner Hauptstraße 63 • T: 05 90 900-3234 • E: info@tischler.at • DVRNR: 0497720 • Offenlegung nach §25 Mediengesetz